Startseite - Wir über uns - Wie alles angefangen hat

Wie alles angefangen hat

1992

In einer lauschigen Frühlingsnacht saßen 3 angeheiterte Gestalten in einer finsteren und muffigen Dachkammer und sahen fern. Und wie das im Leben so ist, man spricht über vergangene Tage und raus kam, dass diese 3 Gestalten über ihre längst vergangenen fußballerischen Heldentaten prahlten und man beschloss, dass es Zeit für eine Fortsetzung wäre. Eine Freizeitmannschaft musste her. 

Welchen Namen sollte man nur nehmen?

FC Licher oder Binding oder Henninger? Oder gar FC Export? ----- zu langweilig!

Electric Dildos? ----- zu vulgär und zudem schon da!

Aknekicker? ----- so jung waren die 3 Gestalten dann doch nicht mehr!

Doch woher eine gute Idee nehmen? Und mit einem Mal ertönte eine wohlbekannte Melodie und kurz darauf das Geräusch, welches eine Torte von sich gibt, wenn sie in ein Gesicht klatscht ... oh ja, das waren Laurel & Hardy, die da im TV liefen und die 3 Gestalten grinsten sich an, musterten einander, fingen an zu lachen und siehe da:

Der Eine war dick, die Anderen nicht ganz helle ... oder zumindest an dem Abend nicht. Der Name war geboren:

„Die Dicken & Die Doofen“

Berndundlaupi Nun wurden die Telefone gequält und das waren 1992 noch schnurgebundene Kästen, die bei den Eltern im Wohnzimmer oder Flur standen. Kurz darauf hatten die wackeren 3 Gesellen auch schon genügend Dicke & Doofe beisammen und der Ruf eines Freizeitturniers erreichte das neue Team.

Im Sommer 1992 war es dann soweit und „Die Dicken & Die Doofen“ spielten zum ersten Mal und das in typischer Stan & Olli Tracht, sprich man kleidete sich mit einer schwarzen Hose (ok, kurz), einem weißen Hemd inklusive Fliege oder Krawatte und besorgte sich Filzmelonen, die mitunter schon mal leiden mussten, wenn zum Kopfball angesetzt wurde.

So wurde diese Truppe dann aufgrund der Tracht belächelt und damit auch gerne unterschätzt, denn schon bald hielten sie den ersten Pokal für einen Turniersieg in den Händen. Die bestbekleideten Fußballer der Republik könnte man auch behaupten, was aber nie bewiesen wurde.

So hinderlich die Spieltracht auch beim Kopfball sein mag, so angenehm ist es doch, dass die 3 Gesellen damals nicht Tutti Frutti gesehen haben ... nicht auszudenken, wenn Birnen, Äpfel, Melonen und sonstiges Obst in Form einen Bikini die Spieltracht geworden wäre. Tutti Frutti war übrigens eine doch sehr peinliche Sendung mit Hugo Egon Balder auf RTL, die NIEMAND je wirklich gesehen haben will.

Den Ästheten ist es sicher Recht, dass gerade die wohlbeleibten Dicken nicht im Bikini angetreten sind. Aber so, in diesem stilvollen Look wurden „Die Dicken & Die Doofen“ zum gerngesehenen Gast auf den Turnieren der Republik und man sagte sich keine 2 Jahre nach dem ersten Auftritt, dass es doch ganz toll wäre ein Turnier selbst auszurichten, aber dazu gibt es mehr unter Stanley-Cup.

2012

Nun sind wir 20 Jahre älter, im Durchschnitt 20 Kilo schwerer und haben mindestens 20 Fussballturniere gewonnen. 

Ausgerichtet haben wir allerdings erst 19 Turnieren, und deshalb ist uns hier das Jubiläum besonders wichtig.

Damit an diesem Turnier auch noch einmal ein richtig großer Betrag zum Spenden zusammenkommt (alle Erlöse, insgesamt schon ca. 15.000 €, gehen an die "Schnelle Hilfe in Not") haben wir euch diese neue tolle homepage zusammengestellt, damit ihr alle wichtigen Informationen auf einen Blick bekommen könnt.

 

Anicic 1 Anicic 2